Wie du ein Märchen schreibst

In meiner Kindheit hatten Märchen immer eine unheimliche Faszination für mich. Einerseits fand ich sie gruselig oder traurig, andererseits habe ich mir die Geschichten oft mehrmals täglich auf Kassette angehört.

Märchen zu schreiben ist gar nicht so schwer. Lass uns erstmal schauen, was typisch für Märchen ist und was unbedingt in deinem Märchen vorkommen sollte:

  • Bestimmte Figuren tauchen in Märchen immer wieder auf, wie Hexen, Zauberer, Prinzessinen und auch sprechende Tiere oder sprechende Pflanzen
  • Einige Figuren haben magische Kräfte
  • Wiederkehrende Sätze und Reime: Ach wie gut das niemand weiß, das ich Rumpelstilzchen heiß
  • Oft spielen Zahlen eine bestimmte Rolle und kommen immer wieder vor: Die 7 Zwerge hinter den 7 Bergen
  • Der erste Satz im Märchen: Es war einmal…, Vor langer, langer Zeit…
  • Am Ende siegt das Gute (Ende gut, alles gut)
  • Es gibt immer Gegensätze in Märchen, wie arm und reich, gut und böse

Am Anfang haben die Figuren ein Problem, sind unglücklich, arm oder unzufrieden. Am Ende ist das Problem gelöst, die Figuren sind glücklich, reich,   zufrieden und heiraten den Prinz oder die Prinzessin.

Im Mittelteil erhalten die Figuren Aufgaben und Prüfungen, die sie mit Mut, Glück oder List bestehen. Die Figuren müssen ein Geheimnis herausfinden, einen Zauberer besiegen, für jemanden arbeiten, einen Hexerei rückgängig machen oder unter Lebensgefahr Aufgaben bestehen. Bei ihren Abenteuern erhalten die Märchenfiguren oft Hilfe von Fantasiewesen, Tieren, Pflanzen, Steinen oder Gegenständen. Zauberkräfte spielen eine wichtige Rolle.

Tipps für das Schreiben von Märchen:

  • Überlege dir zwei Märchengestalten
  • Überlege dir ein Gegensatzpaar (schön-hässlich, alt-jung…)
  • Überlege dir Prüfungen und Aufgaben für beide Gestalten
  • Gibt es eine Belohnung oder eine Strafe?

Viel Spaß beim Schreiben eines Märchens.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*